Inhalt

Vorgeschichte
Die Altablagerung an der Ascher Straße befindet sich südöstlich rund 1000 Meter vom Stadtkern Bad Elsters entfernt. Bei den Flächen in der Ascher Straße Bad Elster handelt es sich durch die Vornutzung um eine sogenannte Altlastenverdachtsfläche.
Entstanden ist die Ablagerung in der Zeit von ca. 1955 bis ca. 1960. Zuvor erfolgte dort der Abbau von Torf für den Kur- und Badebetrieb. Bis ca. 1985 wurde die Fläche unterschiedlichst genutzt, vor allem als Lagerplatz. In der Zeit von 1985 bis zum Jahr 2000 nuzte die Sächsischen Staatsbäder GmbH die Fläche als Lager für Grünschnitt. Nach der Übernahme der Flächen durch die Stadt Bad Elster wurde die Fläche überwiegend als Lagerplatz für den städtsichen Bauhof genutzt.
Nach Bundesbodenschutzverordnung ist auf Grund des Altlastenverdachts die Stadt Bad Elster als Eigentümer der Flächen verpflichtet Untersuchungen zur Einschätzung der Gefährdung für den Boden, das Grundwasser und schlussendlich für den Mensch durchzuführen.
Zunächst wurde im Jahr 2009 durch den Vogtlandkreis eine orientierende Untersuchung veranlasst und durchgeführt. Aus den Ergebnissen dieser Untersuchung ergab sich gemäß dem Bundesbodenschutzgesetz die Verpflichtung zur Durchführung einer tiefergehenden Detailuntersuchung der Flächen. Diese wurde im Jahr 2013 durch die Stadt Bad Elster veranlasst und durchgeführt.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung wiesen eine schädliche Veränderung im Bodens bis hin zum Grundwasser auf, sodass für die Stadt Bad Elster die Verpflichtung zur Sanierung der Flächen entstand.

Umsetzung
Die Stadt Bad Elster lies darauf hin eine Sanierungsplanung erarbeiten, auf dessen Grundlage im Oktober 2016 ein Antrag zur Gewährung von Zuwendungen gemäß der Förderrichtlinie zur Inwertsetzung von belasteten Flächen bei der Landesdirektion Sachsen als Bewilligungsbehörde eingereicht wurde. Im Dezember 2016 bewilligte der Freistaat Sachsen entsprechende Fördermittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Sanierung der Altablagerung.
Mit der Bewilligung der Mittel konnte die Stadt Bad Elster das Projekt in die Ausführungsphase bringen. Die erforderlichen Leistungen zur Sanierung wurden öffentlich ausgeschrieben und vergeben, sodass im April 2017 mit den Arbeiten begonnen wurde.

Projektziel
Mit der Beräumung des Abfallkörpers ist das bestmögliche Sanierungsergebniss erreicht, da dieses Verfahren eine unmittelbare Wirkung mit minimalem Risiko und hoher Nachhaltigkeit darstellt. Zudem sichert die Beseitigung die für Bad Elster wichtige Ressource Heilquelle.

Kenndaten
Sanierungsfläche: rund 10.000 m²
Sanierungsvolumen: rund 32.000 m³
Sanierungsmasse: rund 60.000 t
Bauzeit: 3 Monate
Zuwendungsfähige Gesamtausgaben: 3.946.621,54 €