Unser sehenswerter Tip:

Mehr An- und Ge-schichte(n) rund um die Ortsgeschichte Bad Elsters finden Sie im Sächsischen Bademuseum - Die Erlebnisausstellung auf zwei Etagen!

Inhalt

Ausflugslokal und Treffpunkt im Waldpark

Der holzverzierte Musikpavillon am NaturTheater
vis-á-vis der »Waldquelle«

Restaurant-Café »Waldquelle« und Musikpavillon am NaturTheater

Das um 1903 im Waldpark Bad Elster errichtete, erste Kaffeehäuschen »Kaffeequelle« diente zu Beginn lediglich der leiblichen Versorgung des Publikums bei den Konzerten der Kgl. Badekapelle an der »Waldquelle« in der prächtigen Waldung des Brunnenberges. In deren Umgebung waren damals »zahlreiche Bänke und Tische, sowie ein Podium für das Orchester aufgeschlagen«. Besonders beliebt war dieses Ausflugsziel vor allem bei der »jauchzenden von allen Zwang befreiten Kinderwelt auf der grünen Waldwiese inmitten der dunklen hohen Tannen«. Aufgrund des steigenden Publikumszuspruches musste dann um 1910 das Musikerpodest dem bis heute hier vorzufindenden wunderschönen, holzverzierten Musikpavillon weichen. Dazu erbaute man das sogenannte Café »Waldquelle«, welches mit passenden Teich- und Parkanlagen das gesamte Areal belebte. Im Jahr 1911 entstand dann via-à-vis zusätzlich das heutige NaturTheater Bad Elster als erstes seiner Art in Sachsen.

Nach dem Abschluss umfassender Sanierungsmaßnahmen durch den Freistaat Sachsen und einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf wurde die historische Anlage im August 2009 wieder für den Publikumsverkehr freigegeben. Dabei konnten neben dem Hauptgebäude vor allem die eindrucksvollen Wasserspiel- und Parkanlagen sowie die überdachte Außenpergola ganz nach historischem Vorbild der Originalpläne des Kgl. Sächsischen Gartenbauinspektors Paul Schindel revitalisiert werden.