Inhalt

Mühlhausen/Vogtland

Vom Waldhufendorf zum Ortsteil des Staatsbades

Ortsteil Mühlhausen

Die Idylle des Vogtlands: Ortsteil Mühlhausen

Mühlhausen liegt im Tal des Rauner Baches und wurde bereits 1290 als »Mulhusen« erstmals urkundlich erwähnt. Das Waldhufendorf hatte einst fünft Mühlen am Rauner Bach. Die Einwohner betrieben Landwirtschaft und vermieteten Urlaubsquartiere an »Sommerfrischler«. Heute werden die Fluren vorrangig mit Getreideanbau und Weidebetrieb genutzt.

Nach dem Bau der Hauptstraße im Raunerbachtal (heute B92/ E 49) im Jahre 1835 verlagerte sich der Nord-Süd- Durchgangsverkehr von der Höhenstraße über Landwüst auf diese neue Talstraße. Sie dient heute als wichtige Verbindungsstrecke im europäischen Verkehr zwischen Böhmen, Bayern und Sachsen. Unterhalb des Ortes überquert die Bahnlinie Plauen-Cheb (Eger) auf einem Viadukt das Tal des Rauner Baches.

Wirtschaftlich steht Mühlhausen auch heute noch unter dem Einfluss des Sächsischen Staatsbades Bad Elster. Hier befindet sich auch der offizielle Bahnhof des Heilbades. Seit dem 1. Januar 1994 ist Mühlhausen ein Ortsteil vom 2 km entfernten Bad Elster. Am Ortseingang wurde 2010 eine neue DRK-Rettungswache gebaut, um die schnelle medizinische Versorgung bis zur Grenze zu gewährleisten.